Blog

Schreiben ist für mich den Fluß des Lebens zum Ausdruck zu bringen.

 

 

 

Aloha und Namaste

Über wen ich schreibe, was ich schreibe, welche Ichs sich hier niederlassen möchte, welche Worte auch aus der geistigen Welt hier ihren Platz finden möchten, überlasse ich ganz dem Universum.

Blogeintrag 05.06.2021 - Die Zerstörungsglut

Der lichtvolle Stern der Zerstörung wartend auf die Glut der Erneuerung. Entfache sie und scheu dich nicht vor Veränderungen, vor Stürme oder vor Zerstörungen, denn all das bringt Erneuerung und nur in dem Werdenden liegt die Schöpfung also unsere Natur.

Blogeintrag 27.05.2021 - Die Kerze

So hielt ich eine Kerze in den Händen und zündete sie an. Ein dunkler Ort, den ich da besuchte. So viel Furcht, Hass, Angst, Scham und Schuld füllten diesen Ort. So ging ich durch einen Tunnel mit diesem kleinen Licht. Alleine ohne Halt. Alleine, könnte ich fallen? Wohin führt mich dieser Weg? Gibt es hier nicht mal einen Lichtsteg? Wohin führt mich dieser Weg? Handelt es sich hierbei um einen Irrweg? Haben mich vielleicht Irrlichter hierher gebracht? Was haben sie noch alles vollbracht? Wie konnte ich es nur wagen so viele Fragen zu stellen? Ich höre die Stimmen vieler Lehrer und Bekannte.

„Wie kannst du nur so etwas fragen?“

„Wie kannst du nur so etwas sagen?“

„Hinterfrage nicht, denn es ist einfach so.“

Wo waren die Lehrer jetzt? Wo waren sie mit ihren Tipps und Ratschlägen? Wo waren sie mit den wichtigen Weisheiten und Lehren? Wo waren ihre Sätze, die mir jetzt hätten helfen können? Wo sind die Lichtträger, wo sind die Lichtarbeiter, wo sind sie mit ihrem glanzvollen Licht. Niemand antwortete. Ich war im Niemandsland. Kein Glück, keine Freude in Sicht. So ging ich weiter in der Hoffnung, dass das Licht weiterhin leuchtet. Doch bekanntlich geht auch die hellste Kerze irgendwann aus. Je mehr ich darüber nachdachte, dass diese Kerze bald ihr Licht verlieren könnte, überkam mich Panik und Angst. Und so geschah es. Ich war am dunkelsten Ort. Ein Ort, der mir das Herz zerbrach. Ein Ort, der vor Schmerz schrie. Ein Ort voller Kreaturen, die nur darauf warteten jegliches Licht zu verspeisen. Ein Ort, der die Liebe und das Licht nicht wollte. So stand ich da mit einer Kerze, die an jenem Ort das Licht verlor.

Dunkel, kalt, das Licht verloren. Wie soll es nun weitergehen. Nur Dunkelheit in Sicht. Eine Kälte, die durch meinen Körper floß. Wo war das Licht? Bilder, die schmerzten. Erinnerungen, die Kummer und Leid hielten. Spiegelungen jeglicher Art in der Finsternis. Doch diese Finsternis wurde zur Wagnis. Eine sanfte Stimme flog leise zu meinem Ohr.

„Lass es nun komplett dunkel werden, nimm es an und spring. Du wirst sehen, dass es sich lohnt.“

Verschlossen meine Augen, diese Stimme sich auf mein Herz legte. Ruhe. Stille. Wo war ich nur? So weit wurde es in meinem Innen. Wie konnte das nur sein? Schein oder Sein? Was war es nun? Die Stimmen meines Verstandes gaben ihre Töne auf. Alles was nun ist, ist. Siehe da, das Leuchten meines Herzens. Es war endlich da. Wie räuberisch ich gegenüber der Kerze nur war. Danke Feuer, Flamme. Danke für dein Sein ohne diese Projektion und ohne dein Wirken hättest du mich nicht das lehren können, was ich schon immer war.

Blogeintrag 26.05.2021 - Der Sumpf

Da saß ich nun versunken in einem Sumpf voller Schmerz, worin ich die Schönheit vergaß. Ich sah mich um und alles, was ich sehen konnte waren Anhaftungen und Erinnerungen, die dieses Leid verursachten. So fragte ich mich, wie groß ist meine Bereitschaft zu wachsen? Ich war nicht nur bereit zu wachsen, sondern auch mich neu zu erschaffen. Doch jede Art von Geburtsschmerz tut weh. Ich bin bereit auszuharren, mich zu reinigen und immer wieder aufs neue zu sterben, bis ich mich gelöst habe von allen Anhaftungen, die mich nicht frei atmen ließen. Oft fragen wir uns doch alle, wo der Weg zur Freiheit ist, was überhaupt der Weg der Liebe ist und was das mit diesem doofen Leid sein soll. Immer wieder machte ich mich auf die Suche und merkte, dass der „Turn Out Papillon - Prozess“ schmerzhaft aber zugleich göttlich ist. Im Sumpf - generationsübergreifende Traumata, karmische Belastungen, negative Fremdenergien, Hass -und Wutmuster, alte Weltbilder (…) - andere sagen hörend, dass alles Licht und Liebe sei und dass das nur selbst erschaffen sei und dass man selbst die Veränderung ist (…) und trotzdem ist da dieser fürchterliche oder auch „furchterliche“ Schmerz, den man nicht umgehen kann. Dann kommen die Worte, dass man es sich selbst schwerer macht, weil man sagt, dass e so schwer ist, aber bekanntlich sind alle diese Schmerzen niedrig schwingend und somit schwer. Aber am schwersten ist die Identifikation mit ihnen und das macht es alles so schwer. Immer mehr ließ ich mich versinken, denn je mehr ich mich bewegte, desto schlimmer machte ich es. So versank ich immer tiefer und ertrug den Schmerz in dem Wissen, dass der Schmerz nicht meine Wahrheit war. Doch wo war diese Wahrheit? Durch den dunkelsten Sumpf bis hin zum lichtvollen Kern. Weit entfernt eines jeglichen Verstands, der sich während des Prozesses immer wieder fragt: Was soll das werden? Womit habe ich das verdient? Wozu das alles? 

Und das ist der Sumpf. Ein selbstgesponnenes Netz mit Erinnerungen an Schmerz Leid und die Fäden der Angst halten dieses sumpfartige Netz. Da gehen wir gemeinsam diese Fäden entlang und lösen diese Fäden. Faden für Faden. Schlamm für Schlamm… Bis wir genau dort angekommen waren, wo Anfang und Ende ineinander verschmelzen. 

Blogeintrag 20.05.2021 - Setz dich in dein Herz

Hast du dich schon jemals in dein Herz gesetzt und bist dort auch einfach sitzen geblieben. Erst für ein paar Minuten, dann für ein paar Stunden und dann den ganzen Tag, jeden Tag? Du wirst sehen was passiert.

Blogeintrag 10.05.2021 - Was soll das sein " Der Weg der Liebe"

Ohne jemanden verurteilen zu wollen, aber wie weit sind wir gekommen, dass wir den Weg der Liebe nicht kennen und uns fragen, was Liebe ist? Liebe ist. Sie ist abstrakt. Sie wird als schmerzhaft erlebt. Sie löst viele Emotionen aus. Aber es ist letztendlich nicht das, wonach es aussieht, sondern viel einfacher. Liebe ist. Tag ein Tag aus atmen wir sie ein. Sie füllt unseren Körper mit allem, was wir brauchen. Sie ist überall. Sie nimmt Formen an, ist aber grundsätzlich formlos. Sie singt uns jeden Tag Liebeslieder. Wir werden sie niemals verstehen, denn sie übersteigt jeglichen Verstand. Wir werden sie niemals sehen, sondern können nur erahnen wie sie wohl aussehen könnte. Wir werden sie niemals greifen, denn sie ist unbegreiflich. Aber sie ist und bleibt überall die Essenz, die alles erschaffen hat. Sie wird uns alle immer zusammenhalten. Doch wann sind wir bereit sie zu empfangen, da kaum einer noch empfänglich ist. So viele Kinder werden empfangen, aber wo ist die Liebe? Wo ist sie, wenn sie doch so offensichtlich durch jeden von uns fließt. Warum springen wir nicht in die Meere der Liebe und lassen uns von ihr tragen? Die Angst vor dem Prozess ist groß. Die Angst zu springen ist noch größer. Die Angst vor Scham ist noch größer. Die Angst verletzt zu werden ist unerträglich. 

Jetzt kommt die Tatsache, die alles umkehrt. Wir schwimmen bereits in der Liebe, denn sie ist überall, sonst wären wir nicht hier. Das Leben ist die Liebe. Haben wir nun Angst vor der Liebe oder zu leben? Haben wir Angst vor beidem? Haben wir Angst vor der Angst? 

Wir sind bereits auf dem Weg der Liebe. Wir sind dort schon immer gewesen, jedoch haben wir es vergessen. 

Blogeintrag 14.04.2021 - Interessante Erfahrung

Da habe ich in einem Forum mein Projekt vorgestellt, woraufhin Anfeindungen sehr groß waren und eher darüber gesprochen wird, wie wie viel Kummer und Sorgen die Menschen tragen und ob ich keine anderen Sorgen hätte. Diese Meinung ist völlig okay. Dann habe ich mir was einfallen lassen. Daraufhin dachte ich mir, dass ich doch einfach hinausgehen könnte und ein Kummerkasten-Schild aufhängen könnte, um den Leuten die Möglichkeit zu geben sich einfach mal auszusprechen. Manchmal ist es einfach schön gemeinsam Kummer und Leid zu tragen, damit das ertragen leichter gemacht wird. Daran zerbrechen ja die meiste, da sie das Gefühl haben alleine zu sein, dem SCHmerz nicht gewachsen zu sein und dann machen sie sich komplett zu. 

Dann saß ich gegenüber vom Bäcker und schräg gegenüber von mir saß eine Frau irdisch genannt "Bettlerin". Ich halte von solchen Namen nichts. Sie wird ihre Gründe haben, weshalb sie das tut. Interessant war jedoch, dass viele Leute an uns beiden vorbeigingen und die Menschen habe ihr Geld geben, aber zu mir kam keiner. Keiner wollte, dass man sein Leid mitträgt. Jetzt könnte man natürlich sagen, dass man doch niemand Fremden sein Leid anvertraut. Ich glaube, wenn Leid, Kummer und Schmerz so schlimm sind, dann tut man alles dafür, dass es einem besser geht. Gefühlt will sich kaum einer mit sich und seinem Leid oder seinem Kummer oder seinem Schmerz stellen. Gefühlt will sich kaum einer damit befassen, damit es ihm besser geht. Schade. 

Schmerz zu ertragen, ist nicht einfach. Oft hat man im Kindesalter das Gefühl den ganzen Schmerz alleine tragen zu müssen, keine Unterstützung zu bekommen und das macht es so schwierig Situationen, die schmerzbelastet sind, zu ertragen und auch wirklich in ihrer ganzen Essenz zu durchleben. Aber ich kann euch sagen, dass ihr dazu stehen dürft, wenn ihr Kummer und Sorgen habt und wenn ihr Schmerz durchlebt. Es mag sein, dass es in unserer Kultur immer so ist, dass es heißt: "Ach, woanders ist es noch schlimmer", "Gib dich mit dem zufrieden, was du hast" (...) Wenn wir alle zusammen zu uns stehen würden, dann glaube ich, wäre schon vieles getan.

Blogeintrag 08.04.2021 - Selbstwert

Zur Zeit habe ich so viel worüber ich schreiben könnte. Warum leben die Menschen im Überfluss? Warum lassen sie das hier zu? Eine sehr traurige Antwort, die ich erhalten habe. Sie leben im Überfluss, weil sie kaum einen Selbstwert haben. Woran mache ich das fest? Wesen mit einem gesunden Selbstwert müssen sich nicht an Materiellem festhalten. Sie halten sich an Materiellem fest, weil sie dadurch den Wert bekommen, den sie an sich selbst nicht sehen. Mit all diesen Menschen habe ich wirklich zutiefst Mitgefühl. War Jesus wertlos, weil nicht arbeiten ging, kau Kleidung hatte etc? Nein. Er war wertvoll, weil er wusste wer er war. Wir alle sind Kinder des Ursprungsschöpfers. Deshalb sind wir nicht mehr oder weniger wert. Wir sind von immer wertvoll. Um das zu erkennen braucht es kein Ayahuasca oder Meditation, auch wenn es WERKZEUGE sind. Um das zu erkennen, braucht es einfach nur uns. 

Jeder, der sich meine Online Kurse nicht leisten kann, weil er keine 25 Euro hat - was ich total nachvollziehen kann - dem schenke ich gerne die Online Kurse, denn diese öffnen ganz andere Türen. Und wenn ich auch nochmal drauf schauen soll, was dich da so begleitet und was noch nicht aufgelöst wurde, was in den Ahnen noch hängt etc, dann lass es mich einfach wissen.

Blogeintrag 08.04.2021 - Das "Unsichtbare"

Da habe ich in meinen jungen Jahren schon vieles erlebt, vieles gesehen und Unmengen an Erfahrungen gesammelt, was zu sehr viel Weisheit geführt hat. Und trotzdem bin ich in diesem Konstrukt und manchmal sehe auch ihr vor lauter Bäume den Wald nicht mehr. Und die Ironie ist, dass ich dann immer noch mehr sehe als andere beziehungsweise als diejenigen, die nur durch das menschliche Auge sehen. Die Menschen haben dafür irgendwie viele Namen. Hochsensibel, medial (...) Ach ja, die machen irgendwie alles zunichte, weil der Mensch dann immer einen Hype daraus machen muss. Genauso wie der Erleuchteten - Hype. Ja, der Mensch braucht dieses "Vergöttern" (...) In wieweit das noch gesund ist, wie die ganze Coacherei weiß ich auch nicht so genau. Und dann braucht es wiederum solche Namen. Ich mein, ich nenne mich auch Spiritual Coach. Warum? Da ich sonst keine Ahnung habe, wie man den Menschen noch erreichen soll, so blind wie der durch die Gegend läuft. Zum Thema "sehen" zurück.

Da war ich mal in einem Haushalt. Ich war dort putzen. Und da war eine feinstoffliche Frau. Ein graues Wesen in Form von Frau. Es ist immer unterschiedlich, wie sie sich zeigen. Dieses Wesen hat der Bewohnerin so viel Energie geraubt und sie hat es einfach nicht gemerkt. Diese feinstoffliche Frau also dieses graue Wesen hat bei mir so viel körperlichen Schmerz verursacht, sodass ich kaum gehen konnte. Ich hatte da noch einen Andock-Punkt. Worauf will ich hinaus? 

Und jetzt ziehe ich mal kurz einen Kreis. Dieses Wesen war aus irgendwelchen Gründen da. Irgendwas wurde da nicht aufgelöst. Ich hatte die Bewohnerin darauf angesprochen(...) 

Was möchte ich damit sagen. Hier gibt so viele Menschen mit Depressionen, Burnout, Schmerzen, die sich nicht erklären lassen und noch vielem mehr. Die Menschen fragen sich "Warum?". Aus diesem Text lässt sich sehr einfach erschließen, dass wir nicht alleine sind und dass es größtenteils daran liegt, weil kein Interesse daran besteht, sich für Auflösung zu öffnen, sich für das "unsichtbare" zu öffnen. AUF - LÖSUNG. Die Leute denken, wenn sie zum Psychiater gehen, ist es vollbracht. Nein ist es ganz oft nicht, weil es auf der feinstofflichen Ebene immer noch Türen für diese Wesen gibt, die geschlossen werden müssten. Und dann wundern sich ganz viele, nachdem sie beim Psychiater waren, beim Therapeuten und beim Coach, weshalb es einfach nicht besser wird. Mich wundert das nicht. Selbst Kinder wissen, dass wir hier nicht alleine sind und dass es da mehr gibt. 

Jeder, der sich meine Online Kurse nicht leisten kann, weil er keine 25 Euro hat - was ich total nachvollziehen kann - dem schenke ich gerne die Online Kurse, denn diese öffnen ganz andere Türen. Und wenn ich auch nochmal drauf schauen soll, was dich da so begleitet und was noch nicht aufgelöst wurde, was in den Ahnen noch hängt etc, dann lass es mich einfach wissen.

Blogeintrag 08.04.2021 - Ach Ben

"Ach Ben, die Menschen können dich hier gar nicht verstehen. Schau mal wie sie leben, schau ihre Einstellung an (...)", sagte gestern unser obdachloser Freund. Wie Recht er doch hat. Er hat schon oft gesagt, dass er mit den meisten Menschen hier nichts zu tun haben will. Ich habe immer gewusst warum, aber wollte ihn davon überzeugen, dass es auch noch Menschen gibt, die liebevoll sind. Mit vielen Spenden für ihn, konnte ich ihm auch die andere Seite zeigen. 

Unsere gestrige Konversation: "Ach Ben nicht jeder denkt so wie du". Ich: " Was ist so schlimm daran Dinge zu tauschen; zu träumen; sich gegenseitig Träume zu erfüllen; zu verschenken, wenn man etwas nicht braucht und sei es für ein paar Nächte die Couch ohne Geld zu verlangen oder die Waschmaschine etc.?" Er: "Die Menschen sind gierig und diese Gier frisst sie auf und lässt sie in Hass brennen. Akzeptier, dass diese Menschen hier so sind, aber verändere dort, wo du verändern kannst und hilf dort, wo du helfen kannst."

Da hat er mich doch glatt an meine Worte erinnert. Ich glaube trotzdem noch an Menschen, die noch etwas von dem Wort "Gemeinsam" verstehen, Materielles wertschätzen und trotzdem dieses Bewusstsein haben, dass alles denselben Wert hat. Ich durfte nur wenige kennenlernen, die etwas von "Gemeinsam" verstehen. Sie waren und sind ein Geschenk.

Ich hoffe, dass sich die Hässlichkeit des Menschen ( So wie es einst Osho auch geschrieben hat) in die Schönheit eines Schwans transformiert. Daran glaube ich. Denn die Menschen sind mehr als Hass, Gier, Missgunst (...) 

Der Mensch sollte anfangen, sich nicht mehr mit seinem Konstrukt "Mensch" zu identifizieren. Er sollte sich mit dem identifizieren, was er in Wahrheit ist. Wo sind die Wahrheitssuchenden? Wo sind diejenigen, die noch daran interessiert sind sich zu finden. Du bist wunderschön und ein Wunder, auch wenn es dir Angst macht. Wir alle sind leuchtende Wunder. 

Blogeintrag 07.04.2021 - Obdachloser 

Ich habe letztens wieder einen Obdachlosen aufgenommen und ihn bei uns schlafen lassen. Ich traf ihn auf der Straße und er fragte mich, ob ich ihm helfen kann. Ich sah ihn an und fühlte in meinen Bauch hinein. Ich bat ihm um einen kleinen Spaziergang. Wir gingen eine Runde spazieren und er erzählte mir seine Geschichte. Erst viel später erfuhr ich, dass er im Waisenhaus aufgewachsen ist. Er kam mit dem Satz: "Ich bin auf der Suche nach etwas." 

Meine Freundin und ich ließen ihn nach einem Sprung ins kalte Wasser bei uns für ein paar Tage schlafen. Ich kann sagen, dass auch er mir einiges beigebracht hat. Er zeigte mir, wie wichtig Gemeinschaft und Familie ist. Natürlich wusste ich das bereits, dennoch hat er mir meinen Horizont erweitert und bekanntlich ist der Horizont unendlich. Auch hat er mir gezeigt wie wenig Gemeinschaft es hier eigentlich gibt. In den letzten Monaten sind meine Familie und ich einen sehr harten Weg gegangen. Ich möchte gar nicht öffentlich machen, um was es eigentlich geht. Auch wenn ich gaaaanz oft merke, wenn man jammert und den Mitleidsknopf drückt, wenn man krank oder alt ist oder gaaaaanz schlimme Geschichten veröffentlicht, bekommt man plötzlich so viel Aufmerksamkeit und die Menschen sind plötzlich so hilfsbereit. Ist das echt? Nachdem ich niemand bin, der etwas über sich und seine Geschichte erzählt und etwas über die Geschichte der Familie Preis gibt, merke ich wie die Menschen sind. Es tut mir sehr leid das mit ansehen zu müssen. Ich bin kein Fan von Heuchelei. Gerade in der Corona Zeit hat man anfangs gesehen, wie plötzlich aaaallllee zusammenhalten und so gesellschaftsfreudig sind, was sie dann plötzlich nicht mehr sind, wenn es hart auf hart kommt oder wenn jemand keine Mitleidsgeschichten zu erzählen hat oder wenn es um konsequenten Zusammenhalt geht oder oder (...) Und dann wundert sich jeder über Corona, darüber dass die Menschheit zusammenbricht (...) Mich wundert hier gar nichts mehr. Die meisten wissen ja auch gar nicht, weshalb die Dinge da draußen passieren. Sie leben in ihrem Dunst, in ihrem Nebel und der Stolz des westlichen Bürgers überfällt ihn, wie ein (...) Mir fallen dafür tatsächlich keine Worte mehr ein. Fakt ist, Konzentration auf das Negative hilft auf jeden fall, so lautet das Motto hier. Auf keinen Fall träumen, vor allem nicht wenn man keine schlimme Geschichte zu erzählen hat, auf keinen Fall leben, denn nur Funktion lautet die Devise und noch vieles mehr. Das ist scheinbar normal. Der Obdachlose blieb ein paar Nächte. Ich frage mich, wer das wohl noch so gemacht hätte, einen Wildfremden aufnehmen ohne ihn zu kennen und ihm trotzdem für eine gewisse Zeit ein Zuhause zu schenken. Ich kannte anfangs seine ganze Geschichte nicht, denn er erzählte nur einiges über seine Reise. Und trotzdem geht es darum Zusammenzuhalten, zusammen etwas zu kreieren, diplomatisch zu sein, gemeinsam etwas zu erschaffen, aber das Wort "Gemeinsam" ist hier ein Fremdwort. Die meisten können es schreiben, aber fühlen können sie es nicht. Der Obdachlose war ein Fremder und dann ein Freund. Ein weiteres Geschenk, welches ich erleben darf.

Der zweite Obdachlose in so kurzer Zeit. So viele Geschichten, so viele Erfahrungen, so viele Lehren und nur so wenige hören hin. Der westliche Bürger weiß alles besser und Gurus sind sowieso out, was wollen diese Menschen überhaupt hier. Und jetzt kommt hier eine große Pandemie und alles bricht zusammen. Ich dachte der westliche Bürger ist so stolz und weiß immer alles besser. Die Primitiven können doch da einpacken. Hmmm... Traurig aber wahr. Die Herzen kalt und verschlossen .Wie soll da diese Situation besser werden? Die armen Kinder, die Träume haben, lachen wollen, spielen wollen (...) Jetzt kommt alles, was bislang nicht aufgedeckt wurde an die Oberfläche und wie Osho in seinem Buch so schön sagt "die Hässlichkeit des Menschen kommt zum Vorschein". Danke Osho.

Blogeintrag 06.04.2021 - Corona - kein Wunder

So viel Hass der Menschen und jeder wundert sich über Corona? Die Menschen leben hier im Überfluss und treten andere Menschen, die träume haben, mit Füßen. Kein Wunder dass sich die Erde nun schüttelt und rüttelt. Und jeder steht da und sagt " Ach, so wie ich doch bin, bin ich toll" wirklich? Wie kann der nur sowas träumen? Einen Traum zu haben der als Zweck dient zu helfen und zu dienen ist ein guter Traum und jeder der einen Traum von einem Haus hat, weil er zum Beispiel mit dem Haus alten Menschen helfen will oder ähnliches, soll diesen Traum bloß nicht verwerfen, nur weil es da draußen Menschen gibt, die sich so blenden lassen von all dem Überfluss. Verurteilen und urteilen, hassen und weisen, Missgunst üben und noch so viel mehr als Diplomatie ist für mich kein studiertes Volk, sondern ein verdorbenes Volk, welches hoffentlich aufwacht. 

Blogeintrag 06.04.2021 - Kauf und Verkauf

Kauf und Verkauf ist das wirklich in unserem Sinn? Ist diese Konstruktion wirklich zum Wohl aller oder durch dieses Prinzip erst diese große Ungleichheit entstanden? Was ist so verkehrt an einem Tauschhandel? Warum denkt man immer, dass das eine mehr wert sei als das andere? 

Blogeintrag 04.04.2021 - Reise

Egal wo wir sind, wir sind immer Reisende. Egal, was wir tun, wir sind immer dabei etwas neues zu entdecken oder etwas neues zu erschaffen oder uns an etwas erneut zu erinnern, was wir wieder vergessen haben. Egal wo wir sind, wir sollten ein Vermächtnis der Liebe hinterlassen. Egal wohin wir auch gehen, es sollten Begegnungen der Verbundenheit und tiefen Liebe erschaffen werden. Egal was wir auch machen, die Macht sollte immer der Diener der Liebe sein. 

Was ist, wenn wir fürs erste alle nach innen reisen würden, um uns zu finden und um daraufhin nach außen das hinaustragen, was wir hier Weisheit, Wissen und Liebe nennen. 

Die Sprache der Liebe kennt jeder. Die Sprache der Energie kennt jeder. Dazu braucht es kaum Worte, es braucht für den Vermittler eine gewisse Bewusstseinsebene und dann wird der Vermittler imm verstanden, wenn seine Intention und Sprache die Herzenssprache oder auch die göttliche Sprache ist. 

Blogeintrag 01.04.2021 - Verantwortung der Liebe gegenüber

Sind wir nicht alle Liebesboten? So tief wir dies in uns tragen und so sehr wir das auch sind, empfange ich sehr oft Verschlossenheit und Angst der Liebe gegenüber. Wir haben Angst uns in das Herz fallen zu lassen, da es so viel Schmerz und Leid erfahren hat. Es ist so schwer dieses Leid nochmal in vollster Intensität zu erleben, um uns davon zu befreien. Wir binden unsere Liebe an das, was wir sehen. Wir binden unsere Liebe an Autos, Handys, Gebäude aber die bindende Liebe ist eine Liebe in Abhängigkeit und dennoch schreibe ich von einem Ort der tiefen Verbundenheit. Es ist nicht so einfach das in Worte zu erklären, was die Weisheit darüber erzählen möchte oder das Licht. Denn diese Sprache ist nicht gebunden und doch ist sie verbunden mit der Liebe. Sie ist die Liebe. 

Und wenn wir doch alle Liebe wären, warum passiert so viel Leid? Wahrscheinlich wäre die Metapher, warum wird aus so viel Liebe Schutt und Asche gemacht? Ich sage dir eines, weil wir uns dafür entschieden haben diese Erfahrungen zu machen. Eines der höchsten Weisheiten ist, dass die Essenz der Asche genauso die Liebe ist. Ist also Leid nicht eine Illusion? Leid kann sehr real sein und dennoch ist die Erde in ihrer verdichteten Form eine Illusion, denn die Wahrheit ist die Liebe? Es gibt nicht umsonst den Spruch "Du siehst vor lauter Bäume den Wald nicht mehr". Ja wir sehe for lauter Überfluss und Nebel das Licht nicht mehr. Und trotzdem werden wir geprüft, und irgendwo als Licht hingestellt, um unsere Erfahrung zu machen, die wir uns selbst ausgesucht haben. Doch wir alle gehen denselben Weg. Wir alle suchen die Liebe. Und mag es noch so schrecklich sein, was da draußen geschieht und mag alles noch so grauenvoll sein, trotzdem ist auch der größte Mörder auf der Suche nach Liebe. Ich weiß, dass es auch andere Wesenheiten hier gibt, die sich am Leid und am Schmerz ergötzen. Da fragt man sich doch, ob diese Wesenheit tatsächlich auf der Suche nach Liebe ist. Können wir das wirklich mit 100 prozentiger Sicherheit sagen, dass es nicht so ist? Ich glaube die Antwort lautet "Nein", wenn die Essenz in allem Liebe ist und genau das unserer wahren Natur entspricht. 

Welche Liebe lebst du?

Blogeintrag 29.03.2021 - Träume

Wie schnell sich derzeit alles dreht und bewegt, ist kaum zu glauben. Es verändert sich so viel und ich komme von einer Eingebung in die andere. Manchmal dauert das bis man wirklich die Botschaft erhält, die es dann tatsächlich sein soll, weil man dann doch noch andere Informationen benötigt, bevor das Richtige kommt, oder was meint ihr? 

Manche trauen dann aber ihrem Gefühle nicht und stocken bei Veränderungen, weil sie denken, sie müssen beim ersten Mal sofort richtig liegen und wenn es doch anders kommt, haben sie versagt, aber dem ist nicht so. Veränderung ist gut und Veränderung ist normal und manchmal braucht es bis etwas gefestigt oder ein Grundgerüst bekommt. 

Ich hatte diese Nacht einen wertvollen Traum. Da war eine Frau, die sagte, dass ich ein Architekt sei. Ich habe das tatsächlich nicht richtig verstanden, bis mir dann die Idee eines Dorfes kam. Dieses Dorf und diesen Ort hatte ich schon sehr lange im Gedanken. Aber naja, was soll ich schreiben, manchmal sollte man Dinge dann doch nur für kurz aufnehmen und dann wieder auf die Seite legen, weil es dann doch noch nicht so weit ist.  Mal sehen, was noch so passiert und wer für sowas offen ist, wer diese Ideen empfängt, Spender ist etc. Ich sehe auf jeden Fall etwas Großartiges, was wir alle zusammen erschaffen können, wenn wir bereit sind. Jeder auf seine Art und Weise, Hauptsache zusammen. In Wahrheit, Freiheit und Liebe, denn so entsteht Frieden.

Blogeintrag 25.03.2021 - Änderung

Manchmal passieren Dinge komplett unerwartet und plötzlich dreht sich von heute auf morgen alles um 180 Grad. Die geistige Flexibilität ist gefragt. Dann trifft man sich mit dem geistigen Team im Kreise und sieht sie mit ganz vielen Fragezeichen an, weil man diese Form von Veränderung generell nicht erwartet hätte. Ja, manchmal ist auch das geistige Team total überrascht von den Veränderungen die eintreffen und die man vornehmen muss. Nun hat sich der Ort dieses Hotels doch geändert, aber er wird hier er Preis gegeben, wenn er auch wirklich feststeht. Wer weiß, vielleicht kommt ein Spender alleine auf mich zu und hat denselben Ort als Vision.

In solchen Situationen ist es ungut am Alten festzuhalten. Es ist generell keine gute Sache am alten festzuhalten. Sei am besten geistig flexibel und schwimm mit dem geistigen Strom, mit dem Strom des unendlichen Bewusstsein.

Blogeintrag 21.03.2021 - Abendzitat

Wenn ich meine Kleidung selbst nähen könnte, würde ich es tun. Denn die Kleidung, die ich derzeit trage, erzählt zu viel Geschichten von  Armut und Leid. 

Blogeintrag 21.03.2021 - Die Tatenlosigkeit

Die Tatenlosigkeit ist eine Misere der Menschheit. Es ist eine Notlage in denen sich die Menschen befinden ohne es zu merken und sobald sie in die Bewusstwerdung dieses Zustandes eintreten, liegt der Austritt nicht einmal 2 Sekunden entfernt. Ohnmacht und Hilflosigkeit, sowie die Angst vor der Angst lähmt die Menschheit. Und nichtsdestotrotz  lebt mein innewohnender Glaube an uns. 

Der Mensch ist nicht nur grausam, denn er besteht nicht nur aus grauen Samen. Der Mensch wird so wie du ihn formst, denn du lebst in ihm. Doch geplagt von Angst und der daraus resultierenden Lethargie, lässt er sich brechen in seinem so kraftvollen Sein. 

Denken wir wirklich das Licht hätte uns verlassen? Wie kann es dann sein, dass wir trotzdem so tapfer geboren wurden? Das Licht hat uns mit Tapferkeit, Mut und Kraft geschmückt. Tapferkeit ist keine Erwartung an uns. Es ist unsere Natur. Mut ist kein Anspruch an uns, denn er lebt bereits in uns und Kraft ist unser Sein, da wir sind. Eine Kraft wirkt bereits in uns und das sind wir selbst, die Frage ist nur, wie wir mit uns selbst wirke?

Unwirksam wirken ist wie mit einer grauen Schicht zu wirken. Wovor haben wir also Angst? Wenn wir Ungerechtigkeit sehen und mit Tatenlosigkeit wirken, denken wir wirklich, dass das keine Auswirkung auf uns hat? 

Blogeintrag 15.03.2021 - Die Seele und das biologische Alter

Stell dir vor, du stehst vor einer Entscheidung. Doch so viele Konditionierungen wollen für dich entscheiden. Stell dir vor, du möchtest zu einem Therapeuten gehen. Dir stehen 3 zur Auswahl. Der Eine ist total jung. Der Andere ist schon viel älter. Und beidem letzten kannst du gar nichts erkennen, da er verschleiert ist. Du siehst nur seine Augen. Für wen würdest du dich entscheiden? Natürlich hängt das von deiner Konditionierung ab. Entweder du entscheidest dich für den älteren Menschen, weil du dir denkst, dass er sowieso mehr Erfahrung hat, weil er schon viel älter ist. Außerdem weißt du sowieso von dir, dass man in jungen Jahren sowas von gar nicht reif sein kann. Oder du entscheidest dich für den Jüngeren, weil du dir denkst, dass der Ältere ausgebrannt ist und die neuen Methoden nicht kennt. Innerhalb Sekunden ist deine Entscheidung gefallen ohne dass DU dich entschieden hast. Für den verschleierten Menschen würde sich sowieso kaum einer entscheiden, weil das gewohnte Auge sagte, dass die gewohnte Konditionierung sich nicht entscheiden kann, da man den anderen Menschen aufgrund der Verschleierung nicht einschätzen kann. Nochmal, wo bleibt DEINE ENTSCHEIDUNG?

Sag mir eins, wie viele Chancen hast du schon in deinem Leben verpasst, weil du nicht entschieden hast, sondern die Entscheidung deiner Konditionierung überlassen hast? Wie oft hast du dich von etwas blenden lassen von etwas, was gar nicht ist?

Reife erkennt man nicht am Alter. Reife erkennt man nicht an der Quantität der Lebenserfahrung. Reif sind auch nicht diejenigen, die laut schreien. Reif sind diejenigen die Bewusstsein leben. Es sind diejenigen, die sind. Das ist unabhängig vom Alter. Menschen, die ihre Erfahrungen gemacht haben aber sie nicht ausgiebig in ihrer Tiefe erlebt haben, haben nur die hälfte dieser Erfahrung erfahren und werden sie immer wieder erfahren bis sie diese Erfahrung in ihrer Ganzheit erfahren haben. Das sind qualitativ hochwertige Erfahrungen. Es sind Erfahrungen die man bis ins Mark spürt. Es sind Erfahrung die man trotz ihrer tiefsten Dunkelheit durchlebt, um selbst Licht zu werden und zu sein. Es geht um die Qualität der Erfahrungen und der daraus resultierenden Erkenntnisse. Eine Erfahrung kann 1000 Erkenntnisse bergen. 

Wie viele Menschen leben so lange bereits auf dieser Erde, haben Unmengen an Erfahrungen gesammelt und trotzdem keine Weisheit erlangt? Die derzeitigen Umstände der Erde zeigen, dass viele Generationen es verpasst haben sich zu entscheiden, an Weisheit zu gelangen, zu träumen, ihrem Innen treu zu bleiben, sich zu finden und noch so vieles mehr. Weisheit hat nichts damit zu tun, wer am besten dies oder jenes kann oder wer am "Erleuchtetetesteteen" ist. Weisheit erlangt man auch nicht durch Lebenserfahrung und immer wiederkehrende Teufelskreise. Weisheit lebt bereits in dir. Reife hingegen hat zwar jeder, aber jeder in einer anderen Ausprägung. Du kannst Reife erlangen, aber auch nur dann, wenn du dich deinen Erfahrungen hingibst. Denn dafür sind wird da. Erfahrungen sammeln. Und trotzdem haben Alter und Seelenreife nichts miteinander zu tun! 

Blogeintrag 14.03.2021 - Hör nicht auf zu träumen

Wir alle haben als Kinder geträumt und die größten Ideen gehabt, wie man die Welt verbessern könnte, wie man für mehr Gerechtigkeit sorgen könnte und noch so viel mehr. Was passiert mit diesen Träumen und so prachtvollen Ideen? Sie werden mit der „Intellektsucht“ der Erwachsenen in 1000 Stücke zerrissen und dadurch werden so viele Kinderherzen gebrochen. Doch ich habe einen Traum und traue mich zu träumen und weiß, dass dieser Traum auch zu meiner Seelenmission gehört. Natürlich sollte der Traum immer zum Wohl Aller sein und in der göttlichen Ordnung. Sollte dein Traum reines Herzens sein, dann wird er in Erfüllung gehen, wenn du fest daran glaubst und manifestierst. Die Traumrealisierung ist oft ein langer goldener Pfad, der viele Gefahren birgt. Man balanciert auf einem Seil und wird von Zweifeln, Unglauben, Neid, Hass und noch so vielem mehr verführt. Die eigenen einst entworfenen Projektionen versuchen einen in den Abgrund des Unglaubens und des Zweifelns hinunter zu stoßen, aber genau dann ist es an der Zeit es als Prüfung zu verstehen. Die Prüfung des eigenen Mutes, Glaubens und Vertrauens in die Göttlichkeit. 

Nicht immer ist das, was sein soll von Einfachheit geschmückt. Wir stellen uns immer Aufgaben. Wenn wir aber in unseren Herzen wohnhaft sind, werden wir immer wissen was zu tun ist.

Lasst uns an unseren eigenen gewünschten Orten eine bessere Welt erschaffen.

Blogeintrag 13.03.2021 - Testimonials und Bewertungen

Das mit den Bewertungen und Testimonials ist so eine Sache, die ich noch nie verstanden habe. Wenn ich etwas machen möchte, dann mache ich es, weil mein Bauchgefühl das sagt und nicht weil Person X das sagt. Ich mache es auch nicht, weil Person X so viel Erfolg damit hatte und ich mache das auch nicht, weil ich mir denselben Erfolg verspreche, sondern weil meine göttliche Führung mich dorthin gebracht hat oder? 

Ich habe mich schon oft gefragt, was man sich von Bewertungen verspricht, wenn jeder andere Glaubenssätze hat und somit mit ganzen anderen Sachen in Resonanz geht. Jeder hat eine andere Wahrnehmung aufgrund anderer Kindheitserfahrungen, aufgrund anderer Konditionierungen, aufgrund anderer (...) Das könnte man ewig so weiterführen. Zum Beispiel: " Person X findet die Farbe blau schön, weil er damit schöne Erfahrungen gemacht hat. Während Person Y damals in einem blauen Zimmer fast erstickt ist und Person Y deshalb bei einer blauen Farbe kaum Luft bekommt." Deshalb ist die Farbe blau nicht weniger schön und mehr schön. Sondern sie ist wie sie ist. Die Frage ist, warum brauchen Menschen immer von anderen Menschen Bestätigungen, dass sie genau das Richtige tun oder ähnliches? Dem Einen hilft das Eine mehr und dem Andere das Andere und deshalb ist das Eine nicht weniger oder mehr hilfreich, sondern es ist, was es ist. Aber wenn es mich irgendwohin verschlägt basiert das auf einer göttlichen Führung und dann hilft das, egal ob es Person X nicht geholfen hat und Person Y aber voll davon überzeugt ist. Ich halte Überzeugungen oft für Manipulationen. Was aus dem Innen heraus kommt, braucht keine Überzeugung. Es braucht Mut den Schritt zu wagen und den bekommt man nicht durch Bestätigungen. Die Bestätigungen fördern nur den Schein und somit die Angst aus dem eigenen Selbst heraus zu entscheiden.

Bei mir gilt: Keine Bewertungen oder Testimonials, die du für eine Art Bestätigung brauchst, weil du dir selbst nicht glaubst oder weil du keine Entscheidung treffen möchtest und es einer Bewertung überlässt (also einer Person X). Du tust das Richtige. Hör einfach auf dein Herz. Es geht nicht darum das Gewünschte zu erreichen, sondern den Weg zu beschreiten, der mehr Überraschungen bereit hält, wenn man einfach erwartungslos und offen der göttlichen Führung gegenüber ist.

Blogeintrag 12.03.2021 - Hilfe von oben

Dank wundervoller Menschen und dank der wundervollen Wesen, die uns umgeben, konnte ich vor zwei Tagen meinen Reisepass beantragen. Als ich die Fotos machen lies, fragte ich mich, ob man wirklich solche Fotos in seinem Pass haben will. Die Antwortet lautete:"Nein". Dennoch soll es scheinbar so sein. 

Nichts desto trotz war ich voller Freude und wusste, dass ich meinem Wunsch und meinem Traum ein paar Schritte näher gekommen bin. Ich bin ganz ehrlich: " Ich weiß nicht, wie sich mein höheres Selbst das alles vorstellt, aber ich bekomme immer Zeichen auf diesem Weg, die besagen, dass ich genau das Richtige tue. 

Hörst du auf Zeichen beziehungsweise hörst du und siehst du die Zeichen? Bist du offen für die Zeichen? 

Wenn ich meinen Mitmenschen von meinen Erlebnissen und meinen Zeichen erzähle, halten sie mich oft für verrückt. Irgendwann habe ich aufgehört darüber zu sprechen, da sie meine Schätze waren. Ich teile meine Zeichen nun mit sehr wenigen.

Eins möchte ich euch noch mit auf den Weg geben. Wenn es heißt, lass los, vertrau, heißt das nicht, dass du deine Chancen nicht nutzen sollst oder die Initiative nicht ergreifen sollst. Ich höre ganz oft Menschen sagen: "Ja, aber der oder die haben gesagt, dass man nichts tun soll und nicht eingreifen soll. Es geschieht von allein." Wenn du gerade aus einem Boot gestoßen wurdest und fast im Meer ertrinkst. Würdest du dann das andere Boot, das kommt, um dich zu retten, ablehnen, weil du denkst, dass Gott schon kommt und dich rauszieht? Nein. Nach dem Rettungsring darfst alleine du greifen. Würdest du die Chance wirklich nicht ergreifen, weil du denkst, dass alles von alleine geschieht? Gott kommt nicht, um dich zu retten. Gott, das Licht, alles was du brauchst, ist in dir und es liegt an dir Chancen zu ergreifen. Es gibt mit Sicherheit Phasen in denen man nichts tun sollte, aber während man nichts tut, ist man trotzdem. In die Natur eingreifen ist was anderes als sein Chance zu ergreifen.

Sei offen für die Hilfe, die man dir schenkt und ergreif die Chance.

Blogeintrag 10.03.2021 - Es liegt an uns

Es gibt Krieg. Es gibt Kämpfe. Es gibt Missgunst. Es gibt Neid. Es gibt die Dunkelheit. Doch das alles kann sich mit deiner Entscheidung ändern. Das alles kann sich mit unserer Entscheidung an den Glauben der Liebe ändern. Hier meine ich nicht die gesellschaftliche, konditionierte Liebe. Ich meine nicht die Abhängigkeit, die sich in der Kleidung der Liebe versteckt. Ich meine die bedingungslose Liebe, die jeder eines Tages wiederentdeckt. 

Ich habe die Dunkelheit seit meiner Geburt kennengelernt. Ich tauchte in die Untiefen und wühlte in ihrem Schlamm. Ich wühlte im Nebel. Ich lernte Missbrauch kennen. Ich lernte Misshandlung kennen. Ich lernte Gewalt kennen. Und lernte diejenigen kennen, die es auch kennenlernten und die wiederum kannten welche die es auch kennenlernten. Kaum jemanden lernte ich ohne Gewalterfahrung kennen. Kaum lernte ich jemanden kennen, der ein Leben lebte, welches einem Leuchtturm glich. Ich lernte Menschen kennen, die sich der Dunkelheit anschlossen, weil sie vergaßen, wer sie wirklich waren. Ich lernte Menschen kennen, die nicht wussten, dass sie sich in der Dunkelheit verirrten. Ich lernte aber auch Menschen kennen, die sich einst in der Dunkelheit verirrten und nie das Licht - während ihrer Suche in der Dunkelheit - fanden bis sie einst auf ihr Herz gestoßen sind. Ihr Herz war der Leuchtturm, der jede Dunkelheit zum Schwinden brachte. Sie fanden ihr Herz, weil sie nie den Glauben daran verloren haben. 

Ich hörte auch nie auf daran zu glauben bis ich es fand. Die Glut des immer glühenden Herzens. 

Es gibt etwas, welches dir die Ideen für die Dunkelheit schenkt. Es gibt aber auch etwas, welches die die Ideen für Licht schenkt. Dein Glaube lässt die Ideen des Lichtest klarer für dich werden. Du entscheidest, dich nicht nur für eine Idee sondern für ein Vermächtnis, was du am Ende hier hinterlässt.

 

Blogeintrag 07.03.2021 - Das anvisierte Objekt

Das anvisierte Objekt ist bereits unter Vertrag, also habe ich mich nach einem neuen Objekt umgesehen, welches in Frage käme. Die geistige Welt wollte mich eigentlich schon darauf aufmerksam machen, dass es nicht das anvisierte Objekt werden wird. Meine Lebensgefährtin hat mir vor ein paar Wochen schon die Frage gestellt, ob ich denke, dass es wirklich das richtige Objekt ist. Dann fragte ich sie, warum sie diese Frage stellt. Sie meinte, dass sie das Gefühl hat, dass es nicht das Richtige ist. Ich wusste aber da noch nicht, welches Objekt es sonst werden sollte und welches man anvisieren sollte, bis ich dann auf einen Traum gestoßen bin. 

Natürlich kenne ich mich nicht wirklich in Curacao aus. In einem Traum kam mein Geistführer der sagte: "Sint Michiel". Ihr solltet wissen, dass ich einen Geistführer und eine Geistführerin habe. Mein geistiges Team ist ziemlich durchgemischt. Auf jeden fall wusste ich da mit der Information noch nichts anzufangen. Heute weiß ich es. Denn das Objekt, dass ich jetzt gefunden habe, liegt genau dort, verfügt über eine Tauchschule, einen Privatstrand, dort liegen Segel- und Motorboote Vorort. Perfekt für unser Vorhaben. 

Das anvisierte Objekt hat mich auf die Idee eines etwas anderen Hotels gebracht.

Das Objekt findest du hier.

Blogeintrag 07.03.2021 - Die Freiheit der Obdachlosigkeit

Bevor ich diesen Beitrag schreibe, möchte ich mich herzlichst bei allen bedanken, die mir dabei geholfen haben notwendige Kleidung für einen "Obdachlosen / neues Familienmitglied"zu sammeln.

Da sahen meine Freundin und ich diesen Mann, der viel Liebe und Sympathie ausdrückte. Wir wussten beide, dass es unsere Seelenmission war ihm und zugleich uns selbst zu helfen. Wir schenkten ihm einen Ort bei uns an dem er Ruhen kann, an dem er sich duschen kann, an dem er wieder strahlen kann und an dem er wieder aufblühen kann. Er hat irdisch betrachtet weder ein Zuhause noch Familie. Die Entscheidung diesen wunderbaren Menschen aufzunehmen, war einer der besten Entscheidungen, die wir treffen konnten. Er nahm uns beide mit auf eine Reise. Ich konnte mich mithilfe seiner Geschichte immer wieder an Wertschätzung und Vertrauen erinnern. 

Mit der Hilfe anderer, die Kleidung und noch vieles mehr spendeten, sah ich, dass alles genau dann kommt, wenn man es am meisten braucht. Vor allem in der Winterzeit konnte ich es sehen. Es hatte teilweise -17 Grad. Wir haben ihn bei uns schlafen lassen und somit konnte er mit seinen 76 Jahren nach so langer Zeit wieder in einem warmen Bett schlafen und den kalten Winter gut überstehen. Es zeigte mir auch wieder einmal wie sehr wir von den himmlischen Mächten geliebt werden und wie sehr wir unterstützt werden. Mit jedem Mal wo er so dankbar war, machte er uns ein Geschenk. Mit jedem Mal, wo er vor Freude und Zufriedenheit strahlte, fühlte ich mich so reich, wie noch nie zuvor. Er zeigte mir den Sinn des Reichtums. Er zeigte mir das Gefühl von Zufriedenheit und Freude egal in welcher Situation man steckt. Und er zeigte mir die Wahrheit hinter der Obdachlosigkeit. Denn in Wahrheit besitzen wir nichts und doch alles, was wir brauchen. 

Dieses neue wichtige Familienmitglied hat den Wunsch die letzten Lebenstage am blauen Meer zu verbringen. Er war auch ein Grund, weshalb ich dieses Center erschaffen möchte, denn ich wünsche mir, dass ich auch seinen Wunsch erfüllen kann und zugleich etwas Großartiges erschaffen kann.

Nun noch kurz zum Titel: Die Obdachlosigkeit ist eine Sache der Perspektive, aber eins kann ich darüber definitiv sagen. Die Leere ist unsere Wahrheit und diese Leere findest du genau in so einer Situation. Somit ist dieser Mensch einer der größten Meister im spirituellen "Werdegang" ohne, dass er es weiß. 

Pictures made by ©Nurkan Özcan

Blogeintrag 06.03.2021 - Dankbarkeit

Hast du schon einmal "Dankbarkeit" oder "danke" gegoogelt.

 "Etymologisch kommt Dank von Denken, also ist Dank „das in denkender Gesinnung sich äußernde Gefühl“"

Wie oft verfallen wir in "Hoffentlich passiert das nicht", "Hoffentlich kommt dies und jenes nicht". Je mehr wir uns darauf fokussieren, was passieren könnte und hoffen, dass das nicht passiert, vergessen wir, dass wir uns eigentlich auf unsere Angst vor der Angst konzentrieren. Wir fürchten uns so sehr vor dem was eintreten könnte, anstatt dankbar dafür zu sein, was eingetreten ist beziehungsweise was der Eintritt eines Ereignisses alles möglich gemacht hat. Wir konzentrieren uns nicht auf das Gute, sondern immer nur auf das, was hoffentlich nicht passiert oder auf das, was so schlimm war, was passiert ist. Warum eigentlich? 

Ich habe meine Antworten für mich gefunden, vielleicht findest auch du welche.

Blogeintrag 02.03.2021 - Abendzitat

Wir teilen alle dasselbe Karma. Es heißt "Mensch-sein".

Blogeintrag 01.03.2021 - Abend

Die Schwierigkeit und Hindernisse

Während ich mit meinem Hund spazieren ging, dachte ich über die Schwierigkeiten des Lebens nach. Ich fragte mich, was denn überhaupt schwierig sei. Ich fragte mich, was wir als Schwierigkeit bezeichneten. Etwas ist schwierig, wenn es nicht so klappt, wie wir es uns vorstellen. Etwas ist schwierig, wenn uns eine Ressource fehlt, die wir aber für etwas benötigen. Etwas ist dann schwierig, wenn wir nicht mehr weiter wissen und alles erdenkliche probiert haben. Doch was ist wirklich schwierig? 

Die Schwierigkeit ist schwer. Doch ist sie wirklich so schwer oder ist es unsere Vorstellung? Ist es nicht so, dass unsere eingeschränkte Vorstellungskraft und unser Zwang etwas in Schubladen zu packen, um daraus eine fixe Idee zu machen genau das ist, was so schwer ist? Denn genau das ist Misstrauen. Das ist Ungeduld. Das ist alles, was nicht dem Licht entspricht und somit kann es nicht leicht sein. Denn alles was eine hohe Dichte hat, ist schwer- nicht wahr?  Und alles was eine hohe Dichte hat, räsoniert auch mit einer hohen Dichte und deshalb wird alles noch schwerer und schwieriger. Also sind wir Meister im Hindernisse bauen, oder? 

Was ist wenn die Schwierigkeit in der Fehleinstellung des eigenen Geistes liegt? Was ist, wenn wir uns mit der Fehleinstellung konfrontieren, diese durchleuchten und daraufhin merken, dass plötzlich alles leichter wird, wenn das Durchleuchten zum Leuchten des blinden Flecks geführt hat. Denn dieses Leuchten wiederum, räsoniert mit einem anderen Leuchten und das wiederum hat eine sehr geringe Dichte. Diese geringe Dichte wiederum führt dazu, dass alles plötzlich so leicht wird. 

Also was ist Schwierigkeit? 

Dann dachte ich mir, dass man hier - gerade in Deutschland - fixe Ideen haben muss, denn sonst bekommt man die Ressourcen nicht, die man für das Ein oder Andere benötigt. Ich glaube, wenn man dennoch stark in seinem Glauben bleibt, und nicht der Verführung der fixen Idee nachgibt, dann kommt genau das, was man benötigt auf ehrliche Art und Weise und genau zum richtigen Zeitpunkt. 

Blogeintrag 01.03.2021 - Blind vertrauend einem Pfad folgen

Auf dem Weg nach Curacao. Ich habe den Namen Curacao einfach mal gegoogelt und bin auf mehrere portugiesische Wörter gestoßen, wie zum Beispiel "coração = Herz" oder "curado = geheilt" oder "curarse = gesund werden". 

Tiefe Verbundenheit zum Herzen erschaffen, um die Kraft freisetzen zu können, die es bedarf. Das ist eine von vielen Intentionen dieses Centers. 

Der Pfad der Verbundenheit, ist wie eine Art goldener Pfad der dich durch die tiefste Dunkelheit führt. Diese Dunkelheit ist angsteinflößend und beinhaltet so viele schmerzvolle Schatten. Diese Schatten sind alle blinde Flecken. Es sind dunkle Narben, die nur dann golden werden, wenn man sie durchleuchtet. Aber um sie zu durchleuchten, ist es wichtig ihnen zu begegnen. 

Der Geist des Vertrauens ist ein Begleiter, der hilft diese dunklen Narben in goldene Pfade zu transformieren. Goldene Pfade, die unsere Herzen schmücken, goldene Pfade die uns alle zu mutigen Seelenwesen machen, die hier auf Erden Erfahrungen sammeln, um zu reifen und genau diesem goldenen Pfad folge ich derzeit, um den Traum von einem Reconnection Center in Curacao zu realisieren. Damit auch du sehen kannst, dass all deine dunklen Narben eigentlich aus purem Gold sind.

Ich sende dir viel Liebe und Licht.

Pictures made by ©Nurkan Özcan

Blogeintrag 26.02.2021 - Geborgen in deinen Händen

Geborgen in den Händen unseres Ideenreichtums.

Wie oft hattest du eine Idee und hast sie wieder verworfen, weil du dachtest, dass sie nicht realisierbar ist? Hast du schon einmal den Geist deiner Idee gespürt? Hast du schon einmal in die Idee hinein gespürt? Als ich die Idee von einem Online Programm hatte und dem dazugehörigen Center, fühlte ich mich so geborgen in dieser Idee. Ich fühlte mich von ihrer Fülle und von ihrem Ruhm getragen, denn sie ist mit Liebe gefüllt und das ist Reichtum. 

 So oft halten wir uns selbst davon ab uns zu glauben beziehungsweise an uns zu glauben? Was da wohl der Unterschied ist? Egal was der Unterschied auch immer sein mag, glaube deiner Vision, denn sie ist da, um vielleicht eine Sehnsucht zu wecken. Diese Sehnsucht wird vielleicht deine ganze Einstellung verändern. Dieser Wunsch wird dich dazu bringen deinen Geist zu transformieren, was dich zu deiner Fülle führt, denn das ist dein Recht. Es ist dein Lebensrecht in Fülle zu leben. Es ist dein Recht dich geborgen in den Händen des Leben zu fühlen und das Leben ist die Idee.

Also vertraue dieser Idee, vertraue dir und glaube an dich, denn der Glaube macht lebendig. Der Glaube ist die Nahrung die jede Idee braucht, um realisiert werden zu können. Lass dich nicht von deinem manipulierten Geist oder von deinem Verstand blockieren, denn sie kennen deinen Seelenplan nicht. Ich weiß, dass es oft schwierig ist zu glauben oder einer Idee nachzugehen, weil man unterbewusst schon erahnt, dass sie Veränderungen mit sich bringt. Doch Veränderung ist dein Zuhause, denn alles verformt sich, doch die Grundessenz bleibt. Das ist die Beständigkeit in der Veränderung oder vielleicht ist sogar die Veränderung die Beständigkeit. Mach deine Erfahrung und du wirst die Wahrheit erkennen.

Pictures made by ©Nurkan Özcan

Blogeintrag 24.02.2021 - Der Fluss des Lebens

Wie kamst du eigentlich auf diese Idee und warum ausgerechnet Curacao? 

Vor etwas längerer Zeit hatte ich einen Traum, worin mir meine Geistführerin erschienen ist und mir erzählte, dass es sehr wichtig wäre auszuwandern. Die Gründe kann sich jeder selbst vorstellen. Sie erzählte mir im "Traum" - eine andere Form von Realität -  von einer Insel mit C. Als ich aufgewacht bin "ploppte" auf meinem Handy ein Artikel mit der Überschrift " Wandere aus, solange du noch kannst" auf. Dort handelte es sich um einen Mann der 2015 nach Panama ausgewandert ist. Er berichtete über verschiedene Ereignisse, die noch auf uns zukommen. So entschied ich mich entschlossen den Weg der Auswanderung einzuschlagen mit dem Wissen, dass es nicht Panama ist, sondern eine Insel mit C und dass es aber auch noch nicht an der Zeit war. Eine zeitlang habe ich mich intensiv mit dem Thema "Auswandern" beschäftigt, doch irgendwann habe ich dieses Thema beiseite gelegt, da ich auch nicht wusste, um welche Insel es sich handelte. 

Eines Tages saßen meine Lebensgefährtin und ich in einem Café. Ein Bekannter von ihr kam vorbei und fragte nach unseren Plänen bezüglich der Auswanderung, die ich aber schon längst vergessen habe. Ich erstarrte kurzzeitig und wurde ganz still. Da war es wieder, dieses Thema. Es schien wieder an der Zeit zu sein. Und siehe da nach langer Recherche kam ich auf die ABC Inseln. Natürlich kam ich erst nicht darauf, dass wir hier von einer Insel mit C sprachen. So befasste ich mich erst mit Aruba und dann mit Bonaire bis ich dann auf Curacao kam. Eines Morgens wachte ich mit folgendem Gedanken auf: "Die Insel mit C Curacao, natürlich!" Eins muss man der geistigen Welt lassen und zwar, dass sie Rätsel lieben.

Sofort befasste ich mich mit der Insel und schrieb ein Pärchen an, welches auch von München nach Curacao ausgewandert ist. Der Mann erzählte mir, dass er mich, während eines Besuchs in München, gesehen hatte. Er konnte nämlich mein Google Foto sehen. Ich konnte mich an den Tag und an das Fahrrad, was ich bei mir hatte gut erinnern. Und so hat sich alles gefügt. Als letztes fehlte mir noch das Allerwichtigste und zwar eine Idee. Was sollte ich dort erschaffen? Auf jeden Fall sollte es etwas sein, was zum Wohle aller dient. Und plötzlich hatte ich die Idee beziehungsweise man hat mir im Grunde gesagt, was wir dort gemeinsam erschaffen werden. Mein Online Programm stand schon also brauchte ich nur noch ein Center dazu. Und so fügten sich meine Ideen.

Diese ganzen Ereignisse sind für mich eine Form von Reichtum. Diese Ereignisse geschahen nur, weil ich mich nicht für Kontrolle entschied, sondern für das Vertrauen in den Fluss des Lebens. Denn das Leben ist geistig. In allem lebt unser Alleins-Geist. Es geht darum diesem Fluss zu Vertrauen, denn er führt uns zu unserem wahren Sein und das ist auch Fülle. 

Wenn du dich mit deinem hören Selbst verbindest und so zu deinem wahren Sein gelangst, stehen dir alle Quellen des Wissen und alle Botschaften offen. Bist du offen für diese Verbindung? 

Pictures made by ©Nurkan Özcan

Pictures made by ©Nurkan Özcan

Blogeintrag 23.02.2021 - Kunst als Ausdruck des Seelenwegs

Die Schönheit eines jeden ist unergründlich

Wir gedenken die Schönheit der Menschen zu kennen. Wir gedenken ihre wahre Natur zu kennen. Wir gedenken die Gedanken zu kennen und zu wissen, was der Wahrheit entspricht. Doch die wahre Schönheit eines jeden ist unergründlich. Die Wahrhaftigkeit in der Schönheit liegend ist so unerbittlich und mit Gold geschmückt, sodass diese so tief verbundene Schönheit unerkenntlich bleibt, da sie so unbegreiflich und unvorstellbar ist. Das Unwissende bleibt tief verborgen und nur die Mutigsten machen sich auf Suche, um die leidvollen Qualen der Schönheit zu entdecken, um daraufhin zu erkennen, dass dieses Leid zu einer zauberhaften Rose erblühte. 

Danke an unsere HumanDoGo Fotografin Nurkan Özcan.

Pictures made by ©Nurkan Özcan

Blogeintrag 22.02.2021 - Abend

Die Einfachheit und die Leichtigkeit 

Zu oft höre ich "Das ist aber alles nicht so einfach.", ist das so? Ist es wirklich nicht einfach? Ist es wirklich nicht mit Leichtigkeit gefüllt? Wann ist es wirklich ein Problem? Wir nennen etwas ein Problem, wenn wir nicht wissen wie? Aber ist es dann wirklich kompliziert oder verkompliziert unser Kopf alles, weil wir nicht wissen wie? Ich glaube, dass die Unwissenheit und die Frage "Wie" plötzlich Angst auslösen und die Angst plötzlich alles verkompliziert, weil sich dann im Kopf Filme abspielen und sich Sätze breit machen, wie zum Beispiel "Was ist, wenn ich das nicht schaffe?", "Was ist, wenn dann plötzlich dies und jenes?". Wer weiß das schon? 

Wie komme ich darauf? 

Während ich den unteren Beitrag schrieb, habe ich nochmal über mein Vorgehen nachgedacht. Als ich alles losgelassen habe, fiel mir auf, dass wir ja so viele rechtliche Dinge beachten müssen, was aber keine Schwierigkeit darstellen sollte, nur geistige Flexibilität oder? Die geistige Welt sagte, dass es bezüglich der Steuern noch so manches zu beachten gilt und dass man darüber nachdenken sollte eine gemeinnützige Organisation beziehungsweise ein gemeinnütziges Unternehmen zu gründen, aber, dass das alles in Curacao stattfinden sollte. Danke an das geistige Team. 

Ich habe also gleich ans Auswärtige Amt geschrieben und bekomme mit Sicherheit schon bald eine Rückmeldung über die rechtliche Lage, über das Gründungsverfahren und die Voraussetzungen.

Blogeintrag 22.02.2021

Geld ist nicht das wonach es aussieht. Geld ist die Leihgabe Muttererde und gehört niemandem von uns. Geld hat genauso ein Magnetfeld und je mehr man gibt - natürlich sollte man sich immer an der Selbstfürsorge orientieren-  desto mehr kommt in welcher Form auch immer zurück. Denn Geld ist auch Liebe. 

Zuerst würde ich den Reisepass meiner Freundin und meinen eigenen finanzieren. Dann würde ich wahrscheinlich zuerst alleine nach Curacao fliegen, mir ein Zimmer buchen, um mir alles nochmal genauer anzusehen. Vorort mache ich natürlich genug Fotos und eventuell auch Videos, damit ihr auch ein Teil dieser Erfahrung sein könnt. Selbstverständlich geht diese Reise auch mit einer Auswanderung einher. Das Auswandern in Curacao läuft so ab, dass man dorthin fliegt, zu allen Ämtern geht - selbstverständlich habe ich bereits Bekannte dort, die mir dabei helfen - und erst nach Abreise werden die Dokumente bearbeitet. Das müsste dann für das ganze Team gemacht werden. Wenn mit den Objekten alles in Ordnung ist und die geistige Welt auch einverstanden ist, dann werden die Objekte gekauft. Das Team würde dann nachkommen und die Reise beginnt.

Blogeintrag 20.02.2021

Trage deine Vision in deinem Herzen und dein Herz wird dich zu deiner Vision tragen.

Hier werde ich dich über alle Unternehmungen und die Weg zu meiner Vision informieren. Ich möchte dich daran teilhaben lassen, wie alles plötzlich Form annimmt und mein Herz mich zu meiner Realisierung meines Seelenplans trägt.

Morgen wird der Tag sein, an dem diese Seite online geht. Ich freue mich schon darauf, denn es ist der Schritt in Richtung Formannahme. 

Lichtvolle Grüße das HumanDoGo Team

Ich bin damit einverstanden, dass diese Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.*

* Kennzeichnet erforderliche Felder

Kontakt

Telefon: 01520/1974773

E-mail: info@humandogo.com

81675 München